Weihnachten

- Gottes Geschenk an die verlorenen Menschen -

So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. (Johannesevangelium 3/16)

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre.
(1. Johannesbrief 3/ 8 b)

Der Mensch verloren? Wo er doch das Maß aller Dinge ist und sich als Gott sieht? Die Sünde hat den Menschen aus der Gemeinschaft mit Gott gerissen. Die falsche Entscheidung, die Pläne, Gedanken und Absichten eines liebenden Gottes abzulehnen. Man fühlt sich bevormundet, man ist doch eigenständig, hat sein Leben im Griff.

Daß dies nicht so ist, zeigt die Wirklichkeit. Bei allen Versuchen, sein Leben in den Griff zu bekommen, stellt der Mensch mit Entsetzen und Hilflosigkeit fest, daß bei allem Bemühen oft jemand anders das Leben in den Griff nimmt. Warum ist der Begriff der Selbstfindung heute aktueller denn je? Doch nur weil man sich selbst verloren hat.

Durch Öffnen für alle möglichen spirtuellen Einflüsse werden in unserem Leben auch geistliche Türen geöffnet. Türen durch die Satan, der Zerstörer, in unser Leben kommt und Schaden anrichtet. Und dann wird Gott die Schuld in die Schuhe geschoben - Wie kann Gott denn das zulassen?

Gott hat alles unternommen, um sein Rettungsangebot in Jesus zu verwirklichen. Jetzt liegt es an uns, ob wir in Jesus das kleine Kind sehen, hilflos, kraftlos, abhängig von den Eltern. Oder sehen wir an Weihnachten die Geburt eines Helden, eines Retters, eines Todesüberwinders, eines Satanbesiegers?

Diese Botschaft wird leider durch die ganzen traditionell-religiösen Schleier überdeckt. Kerzenduft, Lametta, Geschenke- und Feierstress und vieles mehr. Natürlich ist eine gemütliche, romantische Atmosphäre schön.

Aber wie leicht wird dadurch die Botschaft von der Rettungs- und Befreiungstat Jesus verdrängt. Wird an Weihnachten für uns die ehrliche Frage groß? " Wo brauche ich Rettung und Befeiung? Bin ich in Lügen und Betrug verstrickt und komme selbst nicht mehr raus? Hänge ich in Süchten fest oder okkulten Bindungenoder Hoffnungslosigkeit? Weiß ich mit absoluter Gewißheit, daß ich in den Himmel komme, wenn ich sterbe?

Gerade an Weihnachten ist Zeit, diese Fragen ehrlich vor dem Geschenk Gottes an eine verlorene Menschheit - nämlich Jesus - zu bewegen und sich retten zu lassen.

Und dieses Geschenk Gottes kann jeden Tag im Jahr empfangen werden.Weihnachten ist nicht auf den 24. Dezember beschränkt- sondern ist ein Lebensstil. So wie Ostern auch.

Wir wünschen Ihnen von ganzem Herzen, daß Sie ihr Verlorensein erkennen und das Rettungsgeschenk Gottes persönlich annehmen und ein Kind Gottes werden.

Und denen, die es schon angenommen haben, viel Weisheit, damit umzugehen und vielen Menschen im Auftrag Gottes das Geschenk Gottes anzubieten.

Gott segne Sie und wir freuen uns, wenn wir Ihnen dabei helfen können, Jesus zu finden.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest, eine schöne und auferbauende Zeit im Kreis Ihrer Familien und Freunde und ein powervolles neues Jahr, daß für Sie zu einem gutem Jahr wird, voller Kraft und Gesundheit, Weisheit für die Entscheidungen und Herausforderungen, und ein Jahr unter der Führung des auferstandenen Retters Jesus.

Ihre Jesus Gemeinde Bamberg