Die Salbung wird immer stärker

Ein Heilungsgottesdienst aus der Sicht des Pastors


 
 

Heilungsgottesdienst am 26. Juni 2005

Die Heilungsgottesdienste in der Jesus Gemeinde Bamberg, immer am letzten Sonntag im Monat, sind nunmehr schon eine feste Einrichtung. Schon viele Heilungen und Wunder sind geschehen und dokumentiert. Bisher sind die Leute zu Wort gekommen, die von Jesus berührt und geheilt wurden, heute berichte ich als Pastor der Gemeinde aus meiner Sicht.

Ich predigte aus Markus 10, über den blinden Bettler Bartimäus. Er hatte von Jesus und seinen Wundern gehört, erkannte darin seine Chance und schrie zu Jesus. Er ließ sich nicht von anderen abhalten und Jesus rief ihn zu sich. Er fragte ihn nochmals, was er, Jesus, tun sollte. "Daß ich wieder sehen kann..." war seine Antwort. Und Jesus sagte zu ihm, "...dein Glaube hat dich geheilt..."

Diesen Jesus verkündigen wir, geben den Menschen Hoffnung in ihrer Krankheit und erleben, wie Gott mehr und mehr tut, die Heilungssalbung ständig zunimmt und immer mehr Menschen zu den Heilungsgottesdiensten kommen.

Das erste, was Gott in diesem Gottesdienst heilen wollte, waren Schulterschmerzen. Ich rief dazu auf und einige Leute kamen nach vorne. Unter anderem ein junger Mann, der eine langanhaltende Schulterbizepsentzündung hatte. Er konnte die Arme fast nicht heben. Die Kraft Gottes kam über ihn und nach einer Weile war der Schmerz weg, die Beweglichkeit wieder voll hergestellt.

Eine Frau hatte so starke Schulter- und Nackenverspannung, daß sie nicht mehr richtig atmen konnte. Auch hier löste das Gebet unter Handauflegung die Probleme sofort. Sie konnte wieder durchatmen und war schmerzfrei.

Eine andere Frau hatte seit vielen Jahren einen Halswirbelbandscheibenvorfall. Der Schmerz zog sich bis tief in den Kopf und den Rücken. Auch hier heilte Jesus sofort.

Es war offenbar die Zeit der Bandscheiben: In der Predigt hatte ich berichtet, daß am Donnerstag abend in Meiningen eine Frau von einem Bandscheibenvorfall geheilt worden war. Wir besuchten dort den Hauskreis unserer Tochtergemeinde. Diese Frau gab an, daß laut Diagnose die Bandscheibe 4 mm herausstand und voll auf den Nerv drückte. Nach Handauflegung und Gebet war die Bandscheibe wieder an ihrem Platz und der Schmerz weg. Sie konnte sich wieder normal bücken.

Dieser Bericht erweckte in einer anderen Gottesdienstbesucherin offenbar soviel Hoffnung, daß sie zum Gebet nach vorne kam. Sie solle am Dienstag an der Bandscheibe operiert werden, die Schmerzen seien unerträglich. Auch hier stellte sich eine völlige Schmerz- und Bewegungsfreiheit ein. Sie will den Arzt auffordern, sie nochmal zu untersuchen und ist überzeugt, daß die OP nicht mehr notwendig ist.

Ein Beckenschiefstand wurde durch die Kraft Gottes berichtigt, und noch viele andere Heilungen begannen in diesem Gottesdienst, wir werden später von ihnen hören.

Die Gegenwart Gottes war so real und berührte die Menschen überall. Errettung, Erfüllung mit dem Heiligen Geist und Neuorientierung auf Jesus fanden wie selbstverständlich statt.

Ich selbst spürte, wieviel Freude es Gott machte, seine Liebe zu zeigen und die Menschen zu berühren. Wie sich Glaube in mir freisetzte, daß immer mehr Heilungen spontan geschehen und ich die starke Heilungssalbung auf mir und in der ganzen Halle spürte.

Ich war voll auferbaut, voll Kraft und Freude und großer Dankbarkeit, was Jesus getan hatte und noch tun wird. Es werden Zeichen und Wunder und Heilungen geschehen, und zwar in nicht allzu ferner Zeit, von der die ganze Stadt, die Region und noch darüber hinaus reden wird.

Günther Kunstmann

Jesus hält, was er verspricht,
denn er ist derselbe, gestern, heute und in alle Ewigkeit.

Gott sei Dank.

______________________________________________________________________

 
 
zurück