Wenn Menschen über Wunder berichten(Juli 2019)

Berichte aus Indien und Bamberg


langjähriges Tennisarm-Problem geheilt

nachträgliche Heilungsberichte von unserer Indienreise im Januar 2019

 

 
 

Es ist super, wenn Menschen, für die gebetet wurde, auch Rückmeldung geben, was Jesus Großes getan hat.
Dies ermutigt einen selbst und andere und gibt Jesus die Ehre.
Es bestätigt auch das Wort Gottes, daß wenn wir im Glauben und Autorität beten und befehlen,
die Dinge mehr und mehr geschehen und sich Gott zu seinem Wort stellt!

(gemäß Matthäus-Evangelium Kapitel 10 / 1 + 7 - 8 und Markus-Evangelium Kapitel 16 / 15 - 20)

 

Tumor verschwindet komplett

Am 28.07.2019 war Pastor John aus Indien zu Gast bei uns in der Jesus Gemeinde Bamberg.

Wir sind seit vielen Jahren befreundet und Partner an seiner Seite. (www.ewm-europe.org)
Im Januar 2019 waren wir bei ihm gewesen, in vielen Veranstaltungen gedient
und für Menschen gebetet. Viele Heilungen waren geschehen.

Reise- und Heilungsberichte vom Januar hier

Jetzt bei seinem Besuch bei uns, berichtete er vor der ganzen Gemeinde,
im Rahmen seines Missionsberichtes und Predigt, daß ihn jetzt immer noch Heilungsberichte vom Januar erreichen.

Eine Frau hatte einen großen Tumor unter der linken Schulter.
Nachdem ich für sie gebetet hatte, spürte sie eine Veränderung.
Sie war aber zu schüchtern, um etwas zu sagen.
Sie ging danach nach Hause und kontrollierte den sichtbaren Tumor.
Er hatte angefangen zu vertrocken und zu schrumpfen.
Einige Tage später war er komplett verschwunden - nichts mehr zu sehen oder zu spüren!
Ehre sei Jesus allein!

Ein Mann hatte massive Wirbelsäulenprobleme.
Die Wirbelsäule wurde gerade, die Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verschwanden.
Direkt nach dem Gebet war er total gesund.

Eine andere Frau mit starken Sehbeschwerden erlebt, wie das Gebet ihr die Sehfähigkeit wiedergab.
Seit vielen Jahren mußte sie eine starke Brille tragen und sah trotzdem nicht richtig.
Ich betet für sie und im ersten Augenblick schien es so, als ob nichts passieren würde.
Im Verlauf der folgenden Tage jedoch verbesserte sich ihre Sehfähigkeit auf beiden Augen auf 100 Prozent,
so daß sie jetzt nicht mal mehr eine Brille braucht.
Jesus ist der beste Augenarzt - das neue Testament erzählt uns vielfach davon!

 

Jesus - Brunnen haben Wasser trotz Dürre

Ein Bereich von Pastor John´s Dienst ist es, in den Dörfern Brunnen zu bauen
und sie den Bewohnern zur Verfügung zu stellen.
Auch wir als Jesus Gemeinde Bamberg, und auch Einzelpersonen,
haben schon viele Brunnen gesponsort.

Dieses Jahr herrscht eine katastrophale Dürre im Süden des Landes, wo Pastor John seinen Dienst hat.
Die Wasser-Mißwirtschaft der letzten 20 Jahre schlägt nun voll zurück.
Fabriken müssen schließen, weil sie kein Wasser mehr für die Produktion haben.
Angestellte großer IT-Betriebe werden nach Hause geschickt,
weil die sanitären Anlagen in der Firma nicht mehr funktionieren.
Öffentliche Brunnen versiegen, Wasserleitungen sind trocken, Häuser sind seit Wochen ohne Wasser.
Es ist eine nationale Tragödie, die Weltpresse hat mehrfach darüber berichtet.

Aber was ist mit den gesponsorten Brunnen auf dem Land?
Sie sind nur 20 Meter tief, ansonsten könnte man das Wasser nicht mehr manuell heraufpumpen.
Die Wasserspiegel fallen und fallen jedoch ständig.
Ringsum verdörrt im Land alles.

Als wir das in den Medien hörten, beschlossen wir zu beten,
daß das Wasser übernatürlich fließt, als Zeugnis für die Menschen,
das Jesus nichts unmöglich ist.

Und siehe da, nahezu alle der ca. 150 "Jesus-Brunnen" führen genügend sauberes Trinkwasser.
Es ist genügend gutes Wasser da,
so daß nun aus der Umgebung dieser Brunnen die Menschen kommen, um Wasser zu schöpfen.
Die Menschen, überwiegend Hindus, fragen die Dorfbewohner,
warum sie Wasser hätten und das Land nicht.
Als Antwort hören sie das Evangelium von Jesus dem Retter und dem lebendigen Wasser.
(Durch die Brunnen sind in den Dörfern kleine Gemeinden mit Christen entstanden)
Die Hindus sagen: Das muß Euer Gott sein!
und hunderte geben ihr Leben Jesus!
So wird die Dürre und die im Glauben und aus Nächstenliebe gesponsorten Brunnen für viele zum ewigen Heil.
Preis sei Jesus! ER ist das lebendige Wasser - auch im wörtlichen Sinne.


 

 

Jahrelanger Tennisarm wird geheilt!

Im Sonntags-Gottesdienst am 21.07.2019 bei uns in der Jesus Gemeinde Bamberg,
waren Glaubensgeschwister aus Österreich, die wir seit einigen Jahren kennen.
Der Bruder hatte den Impuls von Gott bekommen, daß jemand da wäre mit Schmerzen.
Ein Gottesdienstbesucher meldete sich.
"Tennisarm/Ellbogenschmerzen links, seit Jahren Schmerzen.
Arztbesuche und Behandlungen ohne großen Erfolg."
Nach mehrfachem Gebet in der Vergangenheit immer etwas Besserung,
aber nie richtig weg.

Der Bruder aus Österreich bittet zum Gebet.
Als er seine Hand auf den Ellbogen legen wollte, kam der nächste Impuls.

"Nicht der Ellbogen ist das Problem, sondern ein Bein ist zu kurz!"

Also ab auf den Stuhl - Beinlängencheck.
Und siehe da, das eine Bein war ein- zwei Zentimeter zu kurz.
Nach dem Gebet war es auf gleiche Länge gewachsen.
Anschließend wurde für die Schiefstellung der Hüfte und der Halswirbel gebetet, und
... der Schmerz im Ellenbogen war weg!

Die Verkürzung des Beins hatte eine schmerzhafte Folge ausgelöst.
Die Hüfte stand schief, die Wirbelsäule versuchte krampfhaft dies auszugleichen,
die Nerven in den Ellbogen wurden überstrapaziert.
Das war´s!

Und Jesus hatte dies aufgezeigt und in Ordnung gebracht.
Einfach so - einfach super.

 

Günther und Andra Kunstmann / Juli 2019