Wie wir als Jesus Gemeinde das Thema "Heilung" sehen und lehren
 
 

Wir werden immer wieder gefragt, wie denn das ist mit der biblischen Heilung; ob man noch zum Arzt darf, oder ob man ein glaubensschwacher Christ wäre, wenn man krank ist. Will Gott heilen, lehrt er uns durch die Krankheit etwas oder verherrlichen wir ihn? Die kontroversen Standpunkte zu dieser Thematik innerhalb des christlichen Spektrums sind uns bekannt.

Wir möchten an dieser Stelle ganz kurz auf die wesentlichsten Punkte eingehen; sie geben die Lehrmeinung der Jesus Gemeinde wieder. Für anderslautende Aussagen von Einzelnen übernehmen wir keine Verantwortung.

Krankheiten können verschiedene Ursachen haben, erblich, selbstverschuldet oder unverschuldet, können aber auch dämonischen Ursprungs sein.

Gott ist ein Gott der Liebe, der grundsätzlich keine Menschen krank macht. Es ist der erklärte Wille Gottes, daß er Menschen heilen will.

Von Jesus wird uns im neuen Testament bezeugt, daß er alle Kranken geheilt hat, die zu ihm gekommen sind und ihn um Hlfe baten. Jesus war ohne Sünde und hat den absoluten Willen Gottes hier auf der Erde umgesetzt.
Wenn Gott die Menschen krank gemacht hätte, Jesus sie aber wieder gesund, hätte er gegen den Vater im Himmel gesündigt.

Auf weitere theologische Ausführungen dieses weit gefächerten Themas verzichten wir hier aus Platzgründen.

Wie gehen wir als Gemeinde praktisch damit um?

- Wir sehen in der Schulmedizin und den Ärzten keine Konkurrenz oder gar Feind,
sondern eine von Gott gegebene Möglichkeit, Krankheiten zu begegnen.

- Die Mitglieder der Jesus Gemeinde gehen ganz normal zum Arzt, zur Vorsorge, zur Behandlung und sehen darin keine glaubensschwache Haltung. Ärztlich verordnete Maßnahmen oder Medikamente werden verantwortungsvoll in Anspruch genommen.

- Selbstverständlich beten wir mit Kranken, im Vertrauen und Glauben auf das Wort Gottes, das uns dieses explizit als Christen aufträgt (z.B. Markus-Evangelium 16 / 15-20).
Nach biblischem Vorbild beten wir nicht nur mit den Kranken unter Handauflegung, sondern gebieten auch in der von Jesus übertragenen Vollmacht der Krankheit, sich dem Namen Jesus zu beugen und zu verschwinden.

Dies geschieht nicht nur bei uns in der Gemeinde, sondern in evangelischen, katholischen und anderen Freikirchen ebenso.

Heilung kann in verschiedenen Formen geschehen; spontane vollständige Heilung, ein unerwarteter, aber sichtbar beginnender Heilungsprozeß, oder aber augenscheinlich noch gar keine Heilung. Diese Form entmutigt uns nicht, für den Kranken weiter zu beten, wir wissen, daß Gott ihn auf jeden Fall berührt hat und beten auch um Klarheit der Situation und deren Hintergründe.

Die Frage, ob ein Gemeindemitglied krank ist oder nicht, entscheidet nicht über seinen Glaubenslevel, seine Funktion oder Verantwortung in der Gemeinde. In unserer Gemeindeleitung hat ein Ältester ein blindes Auge, was seinem Dienst und der Salbung Gottes keinerlei Abbruch tut. Er selbst betet mit anderen für Heilung und Gott bestätigt dieses Gebet. Wir glauben und beten weiter für ihn, daß Gott ihn eines Tages selbst heilt.

Wir ermutigen Menschen, für die wir gebetet haben, auch zum Arzt zu gehen und sich die Heilung bestätigen zu lassen. Keinesfalls raten wir ärztlich verordnete Maßnahmen oder Medikamente einfach aus "Glaubensgründen" wegzulassen. Darüber entscheidet allein der behandelnde Arzt.

Auch in unserem früheren Gemeindekindergarten galten diese Dinge, unsere Leiterin beobachteten sehr intensiv den gesundheitlichen Zustand der Kinder und besprachen Auffälligkeiten und eventuell ärztlich notwendige Behandlungsmethoden mit den Eltern. Darüber hinaus wurden die Kinder aber auch gelehrt, füreinander zu beten und sich schon mit kindlichem Glauben vertrauensvoll an Jesus zu wenden.

Die hier auf der website veröffentlichten Heilungsberichte sprechen für sich, es sind Heilungen großer und kleiner Art, die Gott in unserer Gemeinde getan hat - so wie er es weltweit schon immer getan hat und in wachsendem Maße in unserer heutigen Zeit tut. Es sind Wunder, die wir als Pastoren und als Gemeinde persönlich erlebt haben und nicht von dritter Hand kommen. Im Reisedienst der Pastoren der Jesus Gemeinde erleben sie ein stetiges Zunehmen von Heilungen, auch schwieriger Krankheiten.

Alle Ehre und Dank gehört Jesus und nicht dem, der Hände zum Heilungsgebet aufgelegt hat.

Das Heilungsgebet ist wie alle anderen biblischen Handlungen an und für den Menschen kostenlos.

 
 
zurück