Heilungen während unserer Missionsreise!

kleiner Überblick und auszugsweise Berichte


 
 

Günther und Andra, Pastoren der Jesus Gemeinde:
Brasilien und Argentinien, Juni 2010

Heilungen geschahen am laufenden Band: Schmerzen jeder Art verschwanden sofort,
viele wurden von Asthma geheilt, Athrose und Athritis verschwanden im Handumdrehen.
Einen kleinen Jungen ließen wir zuschauen und kontrollieren,
wie ein zu kurzer Arm auswuchs. Der Junge war begeistert.

Eine Frau die seit 12 Jahren schwere Athritis in den Beinen hatte,
wurde auf der Stelle geheilt und sie rannte und sprang vor Freude.

Eine andere, alte Lady konnte kaum mehr gehen,
nach dem Heilungsgebet warf sie ihre Schuhe von den Füßen und wir rannten durch die Gemeinde.

Ein ca. 10-jähriger Junge kam wegen Asthmaproblemen nach vorne zum Gebet. Der Geist Gottes gab mir sofort
eine Prophetie für sein Leben. Er sei in den Augen Gottes ein Held und werde viele "Schlachten" für den Herrn gewinnen.
Gott sei sein Vater und er werde sich um ihn kümmern. Er sei wertvoll und angenommen.
Einige aus der Gemeinde, die das mitbekamen, fingen vor Freude das Weinen an.
Wie wir später erfuhren, war der Junge vaterlos, fühlte sich verlassen und war das schwarze Schaf der Familie.
Jesus hatte ihm seine Sicht der Dinge gesagt.
Als ich ihn segnete, fiel er unter der Kraft Gottes zu Boden.
Danach war er auch von seinem Asthma geheilt, ohne daß speziell dafür gebetet worden war.
Gott machte ganze Sache.

Mama Rosa hatte seit langem eine starke Halsathrose, sie konnte den Kopf nicht mehr drehen.
Nach einem kurzen Gebet war der Hals wieder frei beweglich.

Ein junges Mädchen kam mit seiner Mutter zum Gebet, wegen eines fehlenden Übersetzers wußte Andra nicht,
was die Mutter für ein Problem schilderte. Aber dies war auch egal - Jesus hatte es verstanden.
Andra betete für das Mädchen und es fing an zu sprechen.
Wie sich dann herausstellte, das erste Mal in seinem Leben - Ehre sei Gott.

Ich betete für einen Teenager, deren Beine nach innen gedreht waren, so daß sie beim Laufen immer über ihre eigenen Füße fiel.
Das linke Bein drehte sich sofort gerade, das rechte Bein blieb nach innen gedreht.
Ich ermutigte sie, am nächsten Tag wieder zu kommen, falls es keine Änderung in der Nacht gab.

Am nächsten Abend kam sie wieder, wir beteten für das rechte Bein und in einer Sekunde war es gerade.
Jesus heilte sie auf zwei Etappen.

Ein kleiner Junge kam nach vorne und ich betete für seine Augen. Das linke Auge schielte förmlich um die Ecke.
Sofort nach dem Wegnehmen meiner Hände von dem Auge und dem Befehl an das Auge,
sich im Namen Jesus geradezudrehen, stand die Pupille kerzengerade. Er konnte normal sehen. Hallelujah.

 

Es ist der erklärte Wille Gottes, Menschen zu heilen.
Er beweist es immer wieder.

______________________________________________________________________